Eilmeldung – Überfälle und Heuschrecken

Raubüberfall in Tsaratanimbary

Am Dienstag (23.2.21) wurde in Tsaratanimbary, einem Dorf ca. 30 km südlich von Ambohitsara, eine Familie von organisierten Banditen (Dahalo) überfallen. Hope Projekte Madagaskar war schon öfter in diesem Dorf, wegen Alpha-Kurs, bei Impf-Aktionen usw. Aus diesem Dorf kommt auch der alte Mann, von dem ich schon einmal berichtet habe. Dem sein Alpha-Kurs Abschluss so wichtig war, dass er sogar zu Fuß die 30 km gelaufen ist: siehe Link unten:

Frohes Neues Jahr 2020 und Neues aus Ambohitsara

Kürzlich hatte eine Familie aus Tsaratanimbary auf dem Rindermarkt 9 Zugochsen verkauft. Der Erlös ist eine riesige Menge Geld für die ländlichen Verhältnisse in Madagaskar. Die Banditen haben das irgendwie mitbekommen und es auf dieses Geld abgesehen.

(1 Doppelklick auf die Bilder vergrößert sie)

 

Sie hatten keinen Erfolg mit dem Überfall, weil das Geld nicht im Haus war. Daraufhin haben sie den Mann verprügelt und mit Macheten am Kopf verletzt.

Was sie dann gefunden haben, haben sie mitgehen lassen: 1 Jagdgewehr und 12 Rinder aus dem Dorf  von anderen Familien. Am nächsten Morgen (Mittwoch) um 9.00 sind die Verwandten dann mit ihm im Missionskrankenhaus per Ochsenkarre angekommen. Es ist für uns rätselhaft, warum die Leute uns am Dienstag Abend nicht angerufen haben – wir hätten den Mann sofort per SADKO abgeholt. Er wurde sofort im Buschkrankenhaus versorgt und wir hoffen, dass er nicht nach Antsohihy verlegt werden muss. Das würde seine Verwandtschaft vor hohe logistische und finanzielle Herausforderungen stellen.

Laut Anatole haben die Angehörigen uns gestern Nacht nicht angerufen, weil  die Leute auf dem Bongolava Plateau Probleme haben, zu glauben, dass wir unser Leben für sie aufs Spiel setzen würden. Bzw. das wäre zu schön um wahr zu sein…. Aber dafür sind wir ja dort im Bongolava-Gebirge. Oft „sprechen“ Taten mehr von Jesus Christus als Worte.

Am nächsten Tag gegen 19.35 sind 5 bewaffnete Männer in Richtung Ambohitsara marschiert. Das Dorf Belinta (ca. 8 km nördlich von Ambohitsara) war dann deswegen auf der Flucht. In solchen Fällen flieht die Bevölkerung in den Wald. Alle hatten schon Sorge, dass gestern Nacht auch Ambohitsara überfallen würde. Aber Gott hat uns beschützt – niemand ist aufgetaucht.  Die Sicherheitskräfte in Port-Berger wurden zwar telefonisch informiert – wir haben ja jetzt Netz – aber i.d.R. vermeiden sie Kämpfe. Sie kommen dann eben viel später, wenn die Dahalos schon über alle Berge sind, oder gar nicht. Zu Dr. Roseline haben sie gesagt, sie kommen ganz bestimmt nicht heute Nacht, weil es regnet!

Militärposten „DAS“ in Ambohitsara 2018

Heute wollte Dr. Roseline  das Militär zu Rate ziehen, wegen eines neuen Militärpostens. Wir hatten ja schon einmal einen in Ambohitsara stationiert, aber die Randbedingungen wurden durch die neue Regierung geändert, so dass das nicht mehr möglich war.

Die Angelegenheit ist auch nicht ganz billig, weil der „Beschützte“, für den Unterhalt und die Gehaltszulage (Gefahrenzulage, Härteregelung) der Militärposten aufkommen muss.

 

 

Heuschrecken-Alarm

Wie Dr. Roseline heute berichtet hat, sind auch noch andere Feinde im Anmarsch: Heuschrecken. Sie „marschieren“ gerade in Richtung Bongolava Gebirge und richten schon lokal Schäden an, die noch größer sein sollen, als durch den Wirbelsturm vor einigen Wochen.

Es ist schon erstaunlich, wie sehr diese armen Menschen im Bongolava-Gebirge gerade „gebeutelt“ werden. Sie haben schon sehr wenig und das Wenige wird ihnen noch durch Banditen und Heuschrecken geraubt!

Bitte betet für uns:

  • für die Sicherheit unserer Projekte und auch der Menschen in den Dörfern
  • dass die Dahalos Angst bekommen und verschwinden
  • dass der Mann aus Tsaratanimbary wieder ganz gesund wird
  • dass die Heuschrecken wieder verschwinden bzw. der Befall lokal bleibt
  • dass die Heuschrecken nicht in die Nähe der Reisfelder der Hope-Projekte-Madagaskar und auch der anderen Leute gehen
  • ….

Misaotra betsaka – vielen Dank für jede Hilfe, jedes Gebet, jede Unterstützung. Es ist eine Ermutigung für uns, dass Ihr uns im Gebet beisteht und dass einige von Euch auch gestern schon mit uns gebetet haben….

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Eilmeldung – Überfälle und Heuschrecken

  1. lierath anne marianne sagt:

    Hallo liebe Doris,
    hier kommt noch ein kleiner Nachtrag zu meiner Spende am 23.2.2021 :
    365, 00 Euro – 1 Euro täglich für “ ein“ Kleinkind ein ganzes Jahr lang ( 365 Tage ).
    ( Natürlich ist “ ein “ nicht wortwörtlich gemeint )
    Liebe Grüße
    Anne
    Seid gesegnet und behütet.

  2. Jörg sagt:

    Servus Doris,

    was ist denn aus den Heuschrecken geworden?

    Liebe Grüße und Segen

    Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*