Zum ersten Mal im Leben Eis essen…

Zum ersten Mal im Leben Eis essen…

Die Ergebnisse der National-Prüfungen in den Schulen der Hope-Projekte-Madagaskar waren hervorragend.

Wie schon öfter erwähnt, müssen die Schüler in Madagaskar nach jeder „Etappe“ eine National-Prüfung ablegen: Die Grundschüler haben ihre Abschlussprüfung nach der 6. Klasse, die Realschüler (dort College) nach der 10. Klasse und die Abiturienten nach der 13. Klasse. Erst nach bestandener Abschlussprüfung darf man in die nächste Schulform wechseln. Schulpflicht besteht nur bis zum Ende der Grundschule.

Die Grundschüler der Hope-Missionsschule hatten eine Erfolgsquote von 83 Prozent und damit den 7. Rang landesweit. Die Schüler des College hatten eine Erfolgsquote von 67 Prozent und damit Rang 5 unter den Colleges des Landkreises. Die Abiturienten hatten eine Erfolgsquote von 56 Prozent. Zum Vergleich – es gibt viele Landkreise, die eine Erfolgsquote von 10 Prozent, ja sogar 0 Prozent haben!

Das erforderte eine Belohnung! Diejenigen unter den Prüflingen, die erfolgreich waren, durften für 1 Woche für ein Feriencamp ans Meer fahren.

Die Grundschüler  sind unter der Leitung von Viviane, Myriam und Robert (die Schuldirektoren) nach Majunga gefahren.

(um die Fotos in Originalgröße anzuschauen, bitte auf dem Foto doppelklicken)

Sie haben dort in einem Internat der katholischen Nonnen gewohnt, das wegen Ferien gerade leer war. Für sie war das eine  Luxus-Unterkunft, weil sie ja etwas ganz anderes gewöhnt sind…

Von unseren Grundschulkindern war vermutlich noch keines weiter als Port-Berger oder Antsohihy gereist. Also haben sie Sachen gemacht, die sie noch nie zuvor getan haben. Für jeden Touristen sind diese Sachen total selbstverständlich, aber für diese Bewohner des Landes ist das völlig neu:

Die Schüler des Gymnasiums (College und Abiturienten) waren an der Ostküste in Tamatave. Einer unserer Verwandten hat dort ein Ferienhaus und hat uns  gegen einen kleinen Unkostenbeitrag dort wohnen lassen. Betreut wurden sie von Dr. Roseline sowie von Hubert (Schulleitung Oberstufe, Leitung Boys-Club) und seiner Frau Justine (Leiterin Girls-Club)

Auch sie hatten eine tolle Zeit, mit viel Neuem:

 

Vielen Dank für jede Unterstützung. Dieser Ausflug hat den Horizont der Schüler enorm erweitert. Sie kennen jetzt ein Stück mehr die Schönheit und Kostbarkeit ihres eigenen Landes mit seiner einzigartigen Natur. Gerade im Bezug auf die immer noch exzessive Brandrodung in der Region der Schüler, ist dieser Ausflug eine Investition in den Naturschutz. Diese Schüler wissen jetzt ein Stück mehr, dass sie mit der Umwelt schonend und sorgsam umgehen müssen.

Unsere Schüler sagen: „Misaotra betsaka“, vielen Dank!

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Schule veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*