Ruffines und Lezaras Hochzeit

Kirchliche Hochzeit von Ruffine und Lezara

In meinem letzen Blog hatte ich über Lezara – einen außergewöhnlichen Mitarbeiter – berichtet.

http://hope-projekte-madagaskar.org/lezara-ein-aussergewoehnlicher-mitarbeiter/

Aus Zeitgründen (seine Bibelschule fängt demnächst an) konnte er nicht auf die große Gemeinschaftshochzeit am 26.10.19 warten. Nachdem glücklicherweise die Hochzeitskleidung und Pastor Tsitaitra in Port-Berger bereit waren, ging es am Montag morgen per Motorrad ab nach Ambohitsara.

Eine große Überraschung war, dass die Familie und die Mutter von Lezara doch bei der kirchlichen Hochzeit  anwesend waren. Eigentlich wollten sie (genau wie zu der standesamtlichen Hochzeit) nicht kommen, weil sie strenggläubige Ahnenkult-Anhänger sind. Ich konnte gestern  Dr. Roseline noch per WhatsApp zu diesem Thema interviewen.

(zum Vergrößern der Bilder bitte auf dem Bild doppelklicken)

Doris: „Dr. Roseline, warum hat die Mutter von Lezara jetzt doch ihre Meinung geändert und ist zu der Hochzeit gekommen? Sie hat ja eigentlich gesagt, dass sie das nicht machen wird! Du hast sie diesbezüglich direkt gefragt, was hat sie dazu gesagt?

Dr. Roseline: „Sie hat gesagt, dass sie ihre Meinung geändert hat, weil sie ihren Sohn liebt. Außerdem war sie so sehr von der Liebe, die zwischen den Christen herrscht, beeindruckt. Sowohl vorher, als auch an der Hochzeitsfeier. Sie war begeistert wie liebevoll alles arrangiert wurde. Und sie hat eine Vorstellung davon bekommen, wie gut Jesus ist.“

Was mich persönlich noch sehr berührt hat, ist, der Weg den Jesus mit Ruffine und Lezara gegangen ist.

Ruffine hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Der ältere Bruder von Ruffin ist nicht von Lezara. Und im Dorf ist Ruffine gelinde gesagt „nicht angesehen“ gewesen. Lezara hat sie  trotzdem geheiratet. Immer wieder hat er ihr Jesus näher gebracht. Und dann, durch dieses eigentliche schreckliche Ereignis bei der Geburt von Ruffin (seine Missbildung) und die anschließende Rettungsaktion, hat sie auch zu Jesus gefunden.

Diese Geschichte erinnert mich immer an meine eigene Geschichte mit Jesus. Auch er hat mich nicht fallen gelassen, zu einer Zeit, als ich noch überhaupt nichts von ihm wissen wollte….

Jetzt ist alles ganz anders, und ihr Strahlen spricht Bände.

Dr. Roseline, Kala, Lezaras Mutter und Radaka (v. li. n. re.)

Dr. Roseline und einige andere vom Team haben die Familie von Lezara dann mit dem Sadko nach Hause gebracht, da sie sowieso in die Richtung fahren mussten.

Bitte betet weiterhin für Lezara und seine Familie, wenn sie in der Bibelschule sind. Auch Ruffine wird dort eine sog. Pastorenfrau-Ausbildung absolvieren.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gemeindearbeit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*