Neues vom Labor – die Laborgeräte wurden geliefert

Die Laborausrüstung wurde geliefert

(zum Vergrößern der Bilder bitte auf dem Bild doppelklicken)

Letzte Woche kam der große Laster der Laborgeräte-Firma IEM aus Tana (Hauptstadt) und hat die Laborausrüstung geliefert. Gott hat uns hier wieder sehr geholfen: alles war heil und funktionstüchtig. Wir waren etwas in Sorge, wegen dem großen Stromgenerator. Der ist nicht nur für das Labor vorgesehen, sondern soll langfristig ein Teil einer umweltfreundlichen Hybrid-Stromversorgung (Wind, Solar, intelligente Speicher und Diesel) werden und auch den zukünftigen OP-Block und die geplante Holzwerkstätte mit unterbrechungsfreier Elektrizität versorgen. Diesmal wurde der Dieselgenerator geliefert – er wiegt 1,5 t und braucht eigentlich einen Kran zum Abladen. Aber unsere tollen Mitarbeiter haben es auch so geschafft….

Alles wurde dann in das neue Laborgebäude gebracht und aufgestellt. Viele halfen mit, die Aktion hat bis in die Nacht hinein gedauert.

Am nächsten Tag wird alles geprüft und aufgestellt.

Sogar ein Telefon, das über einen Handynetz-Verstärker läuft, wird eingebaut.

Es ist wirklich sehr spannend, alle diese aufregenden Geschehnisse zu beobachten. Das ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Hope-Projekte-Madagaskar. Wenn man bedenkt, wir wir angefangen haben: Ein kleines Häuschen war die gesamte medizinische Versorgung von Ambohitsara und Umgebung. Und jetzt haben wir diesen „Palast“! Gott hat hier durch Euch alle wirklich ein riesiges Wunder getan!

Allerdings gab es Unstimmigkeiten zwischen der Baufirma Somina und der Laborfirma IEM. Bei der Erdung der elektrischen Installation des Gebäudes hat sich ein Fehler eingeschlichen. Deswegen konnte das Labor bis jetzt nicht in Betrieb genommen werden.  IEM wollte keine Garantie für die Laborgeräte übernehmen, wenn sie an diese Leitungen, wie sie jetzt sind, angeschlossen werden. Deswegen wurde der Generator gut verpackt und alle sind wieder nach Tana abgereist, da die Baufirma auch kein entsprechendes Material dabei hatte. So ist das dort. Wenn man nicht gleich alles mitschleppt, kann es passieren, dass man wieder unverrichteter Ding abreisen muss.

Am Dienstag wird es noch ein Treffen mit der Baufirma und Anatole (unser Projektdirektor) geben und anschließend werden die Leute von Somima wieder nach Ambohitsara reisen, um das Problem zu lösen. Das wird für uns erst mal kostenlos seitens Somima sein. Anschließend kommt IEM, um ihre Inbetriebnahme des Labors fertigzustellen, weil sie auch noch ein kleines Häuschen (das ist im Lieferumfang inbegriffen) für den Generator bauen müssen. Deswegen werden wir für IEM (bis auf zusätzliche 70 m Kabel) auch nichts bezahlen.

Was aber noch auf uns zukommen wird, ist, dass wir einen Blitzschutz für unsere teuren Geräte einbauen müssen. Keiner hat das „auf dem Schirm“ gehabt und deswegen ist da auch nichts vorgesehen. Schlimmstenfalls würde uns eine nachträglich eingebaute Blitzschutz-Anlage für das Gebäude in etwa 4000 Euro kosten….

Wir sind dankbar für jede Investition/Spende, die wir bekommen können….

Bitte das Geld mit dem Verwendungszweck „Madagaskar“ auf das folgende Konto der HOPE Projekte Madagaskar überweisen:

HOPE e.V. Konto-Nr.: 220 012 366

Sparkasse Hohenlohekreis

Verwendungszweck: Madagaskar

IBAN: DE36 6225 1550 0220 0123 66

SWIFT-BIC: SOLADES1KUN

Noch einmal vielen Dank für jedes Gebet, jede Spende, jede Mithilfe. Ich finde es immer schön, zu sehen, wie das was ich an Geld, Zeit, Gebet, Mühe… in das Projekt investiert habe, auch Früchte trägt… Fortsetzung folgt

Dieser Beitrag wurde unter Krankenhaus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*