Essen à la Malagasy (2)

Strand am Abend

Strand am Abend

Strand tagsüber

Strand tagsüber

Madagaskar ist ein wunderschönes Land – am Tag und auch am Abend. Es gibt dort eine Vielzahl von tropischen Früchten, die sehr gute Vitamin C – Lieferanten sind. So wachsen dort z.B. Bananen,

Bananenlieferung

Bananen

Papayas, Ananas, Jack-fruit (die sind so süß und klebrig, dass man vor dem Essen seine Hände mit Öl einreiben muss, ansonsten klebt das Fruchtfleisch an den Fingern fest…) und Kokosnüsse.

Kokospalme

Kokospalme

Jack-fruit

Jack-fruit

 

Die Einheimischen in Ambohitsara und Umgebung sind aber leider nicht daran gewöhnt, diese leckeren und gesunden Früchte extra anzubauen. Sie verlassen sich auf „Zufallsfunde“ wie z.B. den überall wild wachsenden „Mokonazy“.

Nachtischteller: Papaya, Ananas, Kokos

Nachtischteller: Papaya, Ananas, Kokos

Mokonazy

Mokonazy

Wir haben angefangen Obst und Gemüse anzubauen, damit die Dorfbewohner es sehen und so auf „den Geschmack“ kommen und es nachmachen. Gleichzeitig bringen wir den Leuten in den Dörfern Lesen und Schreiben bei.

Erwachsenen-Alphabetisierung

Erwachsenen-Alphabetisierung

Der nächste Schritt wäre dann das Praktizieren des Lesens in einer Bibliothek (eigene Bücher kann sich auf dem Land kaum jemand leisten). Geeignete landwirtschaftliche Bücher und Zeitschriften wären dann ein wichtiger Lesestoff. Auf diese Weise können sie  ihre Landwirtschaft weiterentwickeln und müssen nicht mehr nur „von der Hand in den Mund“ leben müssen. Leider haben wir bis jetzt noch nicht die nötigen Mittel für eine solche Dorfbibliothek…

 

Dieser Beitrag wurde unter Land und Leute veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Essen à la Malagasy (2)

  1. Haway sagt:

    Mmmhhhh! Lecker!

  2. Haway sagt:

    Hi Doris,
    wie soll ich mir eine Dorfbibliothek vorstellen?
    VG

    • Doris sagt:

      Das ist einfach ein Gebäude in einheimischer Bauweise. Darin sollten Bücherschränke stehen (am besten Stahlschränke, es gibt dort viele Ratten, die gerne Bücher fressen…). Passende Bücher und Zeitschriften werden von den Leitern vor Ort beschafft, weil die am besten wissen, was gebraucht wird. Außerdem sollten auch einfache Möbel (Tische, Bänke) darin stehen, damit die Leute dort lesen können. Auch der Fortgeschrittenen-Kurs im Lesen wird dann dort abgehalten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*